Arbeitsausschuss Tourismus Braunschweig e.V.
Mittwoch, 19. Dezember 2018

– Der ATB gibt Gas –

ATB gibt Gas – Motorsport Arena Oschersleben als neues Mitglied begrüßt. Interview mit Geschäftsführer Ralph Bohnhorst

Ein kleines Detail erzählt von einer großen Leidenschaft. Als ich Ralph Bohnhorst zum Interview treffe, trägt er einen schwarzen Pullover mit einem kleinen farbigen Schriftzug auf der linken Brust: MV Agusta. Der kleine italienische Motorradhersteller aus Varese dominierte bis Anfang der 70er Jahre mit Fahrern wie dem späteren Formel-1-Champion John Surtees und dem legendären Giacomo Agostini den Rennsport. MV Agusta steht für Motorradrennsport pur und der ist auch die große Leidenschaft des 55-jährigen Braunschweigers. Der mehrmalige Deutsche Champion und Europameister in der Seitenwagen-Disziplin, der Rennklasse für Motorradgespanne, wurde in der Motorradszene außerdem als Inhaber der überregional bekannten Braunschweiger Ducati-Niederlassung bekannt. Danach feierte er Erfolge als Leiter der Shell-Motorsportabteilung. Seit 2016 ist Ralph Bohnhorst Geschäftsführer der Motorsport Arena Oschersleben und seit diesem Jahr ist die Motorsport Arena Mitglied im Arbeitsausschuss Tourismus Braunschweig. Bohnhorst weiß: Die Motorsport Arena Oschersleben gehört in den ATB. Im Interview erklärt er, warum.

Hallo Ralph und herzlich willkommen im ATB! Du bist seit zwei Jahren Geschäftsführer der Motorsport Arena Oschersleben. Schon vorher hast du den Platz auf der Rennmaschine gegen einen Job neben der Rennstrecke ausgetauscht. Bist du seitdem nur noch „dabei statt mittendrin“ im Rennsport?

Nein, überhaupt nicht. Als Geschäftsführer der Motorsport Arena bin ich mittendrin im Rennsport. Ich bin seit Anfang an dabei und kenne hier jeden Grashalm persönlich. Schon zu meiner Zeit bei Shell hatte ich hier mein Büro. Außerdem bin ich nach wie vor auf den Rennpisten dieser Welt unterwegs. Als einer von fünf permanenten Stewards der MotoGP-WM achte ich darauf, dass bei den Weltmeisterschaftsläufen die Regeln eingehalten werden.

Du sitzt ja auch nach wie vor selbst im Sattel, vor kurzem hat dein Weltrekordversuch in den USA Wellen geschlagen. Wie ist es gelaufen?

Auf dem Salzsee in Utah habe ich in diesem Sommer den Weltrekord für Motorradgespanne geknackt: 400 Km/h. Eigentlich waren 500 Km/h geplant, ein technischer Defekt kam dazwischen. Aber das holen wir im Sommer 2019 nach.

Wer hin und wieder mit Auto oder Motorrad in Richtung Berlin unterwegs ist, kennt die Motorsport Arena durch die Hinweisschilder auf der A2: Zwischen Helmstedt und Magdeburg fährt man nach Oschersleben ab. Für alle, die die Arena noch nicht kennen – was erwartet mich dort?

Die Motorsportarena ist eine moderne, 3,667 Kilometer lange Rennstrecke. Bei uns gibt es hochklassigen Motorsport zu sehen, beispielsweise die ADAC GT-Masters. Die Serie ist mit der DTM vergleichbar und auf dem besten Weg, die DTM in Zukunft zu überholen. Der Porsche Sports Cup bietet nicht nur für Fans der Sportwagenmarke spannende Renn-Action. Für Motorradfans tragen wir im Rahmen unserer „German Speed Week“ die Langstrecken-WM aus. Darüber hinaus ist die Internationale deutsche Motorrad-Straßenmeisterschaft mit Superbike-, Supersport- und Seitenwagenrennen bei uns zu Gast.

Ihr seid aber nicht nur eine klassische Rennstrecke, sondern auch Eventlocation. Was bietet ihr in diesem Bereich an?

Mit „Zünd in den Mai“ läuten wir die Motorradsaison ein. Vier Tage lang stehen Fahrtrainings und Rennen auf dem Programm. Das Opel-Treffen oder die „Asia Arena“ gehören zum Pflichtprogramm für Opelfreunde und Liebhaber asiatischer Autos, Motorräder und Lebensart. Die „German Speedweek“ Anfang Juni ist Kult und bietet Rennsport und Spaß für die ganze Familie. Unsere Kartbahn ist für vorsichtige Anfänger wie für anspruchsvolle Profis gleichermaßen geeignet. Darüber hinaus buchen uns Automobil- und Motorradhersteller für Testfahrten und Fahrzeugpräsentationen.

Motorsport in Oschersleben und Tourismus in Braunschweig – wie passt das zusammen?

Das passt sehr gut zusammen. Die Motorsport Arena ist die nördlichste Rennstrecke Deutschlands. Von diesem Alleinstellungsmerkmal kann Braunschweig profitieren, indem es Rennsport in sein Tourismusportfolio aufnehmen kann. Oschersleben ist über die A2 schnell und komfortabel erreichbar, aus dieser Richtung kommt bereits jetzt ein Großteil der Besucher. Auf der anderen Seite haben wir bei Großevents jetzt schon Mühe, unsere Gäste im Umland unterzubringen. Die Zusammenarbeit mit der Braunschweiger Tourismuswirtschaft bringt zusätzliche Kapazitäten. Die gemeinsame Vermarktung schafft neue Eventmöglichkeiten und Tourismusangebote und erschließt für beide Partner neue Zielgruppen.

Die Motorsport Arena ist bei den Besuchern besonders beliebt. Warum?

Auf unseren Zuschauertribünen kann man 70% der Rennstrecke einsehen, das ist sehr viel. Das Innere des Parcours ist auch zugänglich, von dort aus kann man den Kurs komplett überblicken. Näher als in der Motorsportarena kann man dem Rennsport als Zuschauer nicht sein. Selbst die zahlreichen Gäste, die mit dem Wohnmobil zu uns kommen, finden Stellplätze direkt an der Rennstrecke vor. Und als aktiver Auto- oder Motorradfahrer, zum Beispiel bei einem unserer beliebten Fahrsicherheitstrainings, findet man auf unserer Rennstrecke natürlich perfekte Bedingungen.

Und im kommenden Jahr wird es ein weiteres Highlight in der Motorsportarena geben?

Richtig. Wir haben 1 Million Euro in die Hand genommen und ein neues Restaurant gebaut. Mit dem Restaurant schaffen wir ein zusätzliches Angebot für Besucher, die weniger motorsportaffin sind, dafür aber sehr gutes Essen schätzen – oder eben beides mögen. Das Restaurant verbindet den Außen- mit dem Innenbereich der Arena und ist von beiden Seiten zugänglich. Im März ist die Eröffnung geplant.

Ralph, vielen Dank für das Interview!

// Zurück